R&J in the US of A

1. Oktober, 2009 - 2 Antworten

Diesen Blogpost wollte ich eigentlich schon vor Monaten verfassen. Jetzt wird die Zeit knapp und wir haben noch nicht einmal den Soundtrack für den Roadtrip zusammengestellt.

highway to hell

Angenommen einer fährt in das Land der Fettburger und verkappten schwulen Senatoren, was sollte er dort machen? Das ist uns bis jetzt eingefallen:

  • In einer Suppenküche mitarbeiten
  • Alkohol aus einer Papiertüte trinken
  • zu einer Einkaufscenter-Eröffnung gehen
  • Truckstop –> Pancakes und unendlich viel Kaffee nachbestellen
  • Zu einer krassen Messe mit Wunderheilung gehen
  • Auf einer Promise-Ring-Veranstaltung aufkreuzen
  • Im Walmart abhängen
  • In ein Themenrestaurant gehen
  • In Las Vegas heiraten
  • Elivs-show/Magic-show
  • Baseball-/Basketball-Spiel und von der Wall winken
  • non-stop ins Kino gehen
  • Autokino
  • Bowlen gehen
  • Scießen gehen
  • Rodeo anschauen
  • Jazzclub
  • Misswahl
  • ein Motelzimmer mit Wasserbett nehmen
  • in eine Finazkrisen-Geisterstadt fahren
  • via @papilia: Frankenmuth „Michigans Little Bavaria“ http://www.frankenmuth.org/ One Town. A Million Ways To Enjoy It. (gibt es schlimmeres?)

So, was haben wir vergessen?

上海色欲的!

24. August, 2009 - Eine Antwort

Flo und Jogi waren kürzlich in Shanghai. Ziemlich genau ein Jahr nachdem ich da war. Und das haben wir draus gemacht:

Gar nicht so einfach, verwendbare Fotos von Orten zu finden, die zumindest halbwegs interessant sind und wo auch noch einer von uns drauf ist. Also scheltet mich nicht wegen der miesen Aufnahmen. Ich erwarte trotzdem perfekte Kopien binnen der nächsten drei Tage!

1. Creek Art

Eine schräge, kostenlose Galerie in einer alten Mühle. Ist Mitten im Viertel den Müllsammler. Vor der Tür habe ich unter anderem dieses Foto gemacht.
Euer Auftrag: geht auf die Brücke in der Nähe und faket/faked/fakt brücke.jpg
Galerie (mit Adresse)

Beim Suchen auf google Maps haben wir noch einen verlockenden See gefunden.
Eine Maps Location vom Foto kann ich euch nicht geben, weil ich grade keine Chance hab, die dämliche Mühle zu finden. Ihr werdet’s schon schaffen. Die Galerie ist an einem der Zuflüsse des Bunds, ist ein Stück mit dem Taxi. Sucht euch einen Fahrer der Lesen kann. Uns hat der Penner einfach irgendwo in der Pampa rausgelassen und wir mussten stundenlang durch die Hitze wandern.

bruecke_2008bruecke_2009

In der Tat, das Viertel der Müllsammler. Habe Frauen gesehen, die Isolierungen von Draht abmachen, um den Draht dann an Schrotthändler zu verkaufen. Krass.

Beim Suchen im RL haben wir den verlockenden See leider nicht gefunden. Nachdem wir mehrere Brücken inspiziert hatten, versuchten wir mal, auf die andere Brückenseite zu gehen und entdeckten die Fotostelle. Wir sind übrigens mit dem Bus hingefahren. (Bitte auch auf das Papier achten, das wir zur Vervollständigung auf dem Boden drappiert hatten!)

2. Geschäftsviertel

Sind mit der Fähre über den Bund zu den Wolkenkratzern. Irgendwo zwischen Anlegestelle und Flaschenöffner entstand flaschenöffner.jpg. Hier gibts sogar eine Karte.

flaschenoeffner_2008flaschenoeffner_2009

Wir sind erst mit der Fähre gefahren, nachdem wir das Bild gemacht hatten, und konnten demnach die Beschreibung nicht nutzen. Wir sind stattdessen um die Wolkenkratzer rumgelaufen, bis wir die entsprechende Perspektive gefunden hatten (Flaschenöffner-Form dabei sehr hilfreich!). Stelle einzunehmen, war schwierig — da stehen jetzt Bäume. Wetter war zu foggy, deshalb ist die Optik etwas anders. Jackie haben wir nicht mehr geschafft, waren aber einige Tage zuvor schon mit YuHao im Hyatt und haben uns den 56. Stock (gratis) reingezogen.

3. Renmin Park

An der Nanjing West liegt ein kleiner kitschiger Park. Am Rand sind so tolle Sachen wie Starbucks und innen drin ist zB. die schweineteure Bararossa Lounge.
Auf der Nanjing Road sind auf Höhe des Parks die örtliche Porsche-, bulthaupt-, Ferarri- und Maseratihändler. Ist also leicht zu finden. Außerdem sind mehrere Museen da. Das Stadtentwicklungsmuseum ist sehr empfehlenswert. Das Volkskunst- oder wasauchimmer Museum ist glaube ich recht überfüllt.
Euer Auftrag: sucht die Seerosen und macht garten.jpg

garten_2008garten_2009

War leicht zu finden. Museen habe ich mir für den nächsten Shanghai-Trip vorgenommen (genauso wie Suzhou und Hanzhou, wart ihr da?). Nachdem wir erstmal durch den ganzen Rummeldschungel durch waren, haben wir die Seerosen gefunden, auch wenn fast keine Blüte aufzufinden war.

4. Altstadt

Die Altstadt ist echt das schlimmste an Shanghai, finde ich. Gibt es noch diese jungen Mädchen mit den Smiley-Buttons, die überall rumschwirren? Geht mit einer von denen mit! Sie wird euch ein Bild zeigen, das sie höchstpersönlich gemalt hat und ganz wild darüber philosophieren.
Das Foto ist eines der schwierigsten. Wir sind mit dem Taxi zur Altstadt gefahren (mehr weiß ich nicht). Man wird sowieso durchgeschoben. Geht in Richtung Park (oder was auch immer hinter der Mauer sein mag; bei uns war er jedenfalls geschlossen) und dann nicht in den Park hinein, sondern schnurstracks auf nächstem Weg wieder aus der Altstadt raus. Am Ende der Altstadt gibts wieder einige Fressbuden, ihr geht sofort nach links und seid nach ca. 400m an der Fotostelle.
Wenn ihr die Nummer 4 findet seid ihr meine Helden.

altstadt_2008altstadt_2009

Ohne die Beschreibung hätten wir es wohl schneller gefunden, dann wäre es auch noch heller gewesen. Da, wo unser Taxifahrer uns rausgelassen hat (sowohl der erste vor ein paar Tagen als auch der andere am Fototag), hätten wir nur ca. 50 Meter nach rechts laufen müssen. Egal – so haben wir immerhin einen pissenden Jungen und ein kackendes Mädchen (jeweils auf dem Bürgersteig, eine Familie) gesehen und eine breite Auswahl an Bags? Watches? Louis Vuitton Bags? Massage? Thai Massage? angeboten bekommen. Als wir das erste mal in der Altstadt waren, haben wir Shakes mit Agar Balls getrunken, echt lecker. Die zerplatzen so im Mund. Mauer oder Park haben wir nicht gefunden, wusste auch niemand, wo das sein soll. Leider sitzt hinten nur unser zweiter Host Jeffrey, Jogi musste auf das Equipment aufpassen, weil kleine chinesische Kinder kamen und gedacht haben, dass du auf dem Bild auf dem Laptop (den wir immer dabei hatten, zur Korrektur) ich wäre und die fanden das irgendwie lustig und faszinierend und haben alles angefasst und die Kamera immer verdreht. Naja, im Endeffekt die Schwierigkeit der Locationfindung von einfach nach schwer (zumindest für mich): Garten, Flaschenöffner, Altstadt, Brücke.

Geil geil geil! Ihr seid so geil.

super features – aim.com vs. web.de

6. Juli, 2009 - Leave a Response

Oder der Empfänger hat die tollen Funktionen des AOL Instant Messenger noch nicht ausprobiert hat:

klicken macht größer

Wäre auch einmal eine Idee für web.de. Statt „Benutzer hat das Speichervolumen ueberschritten.“ könnte man ja auch schreiben „Menschen mit web.de-Konto gehören einfach auf den Marktplatz gefesselt.“ (Danke Flo) Und überhaupt: Wer will schon etwas mit solchen Leuten zu tun haben.

Bodenbildung abgeschlossen.

30. März, 2009 - Leave a Response

Es gibt eine erkennbare Korrellation zwischen der Qualität der 500-Milliarden-Dollar-Microsoft-Imagekampagne und der Weltwirtschaft. Die Werbespots werden seit Ende 2008 immer schlechter.

Angefangen hat MS mit einem genialen Nonsense-Zweiteiler der Bill Gates sympathisch machen soll. Bei mir hat es funktioniert. Die meisten Menschen sind anscheindend Banausen und so wurden die Spots kurze Zeit später zurückgezogen.

Weiter geht’s mit einer immer noch schönen Idee. Obwohl die Kampagne bereits beginnt einzuschlafen.

Plötzlich hatten die Marketing-Genies den Geistesblitz kleine Mädchen zu benutzen, um die Herzen der Kunden zu erobern.

Den vorübergehenden Tiefpunkt markiert „Laptop Hunters“.


Schade.

Revolving Cast

21. März, 2009 - Leave a Response

In the criminal justice system, the people are represented by two separate yet equally important groups: the police, who investigate crime, and the district attorneys, who prosecute the offenders. These are their stories.

In Law & Order gibt es sechs Hauptcaraktere. Je ein Paar Cops und Staatsanwälte sowie deren Vorgesetzte.

Law & Order - Geschlechter

Seit der Erstausstrahlung 1990 wurden 428 Episoden produziert.

It’s not a bug – it’s a feature!

16. Februar, 2009 - Leave a Response

Den letzten Sonntagnachmittag habe ich selbstlos meiner Freundin geopfert. Ihr Computer erlahmte, außerdem will sie in Zukunft Backups mit Time Machine machen.
Das Ding neu aufzusetzen und Tiger endlich zu kicken, war natürlich ein Fehler. Nicht nur, dass ich vergessen habe die Podcasts zu sichern. Jetzt muss sie auch die Mailadressen neu eintippen. Und überhaupt scheint das Leben seit heute ganz übel zu sein.

300+ new features

300+ new features

Um unser beider Dasein wieder etwas lebenswerter zu machen, gibt es jetzt die Leopard-Tour. Ganz im Sinne von Apple soll ich die 300! neuen Features bestmöglich an den Mann (Nein, DAS schreibe ich jetzt nicht.) bringen.
Hoffentlich lässt sie sich überzeugen. Die Auflistung der Funktionen macht es mir jedenfalls nicht leicht. Da finden sich unter anderem folgende Kronjuwelen:

  • Vorspulen in der DVD-Wiedergabe
  • Mehr Smileys
  • Dänische Rechtschreibprüfung
  • Taste zum Entleeren des Papierkorbs
  • Öffnen von Tabs in einem neuen Fenster
  • Warnung vor dem Schließen von Fenstern mit Tabs
  • 6 der 300 Features sind Bildschirmschoner

Das war übrigens der letzte Blogpost mit einer Aufzählung. Ist ja grässlich!

„They found him. James is gone.“

23. Januar, 2009 - Leave a Response

In Veronica Belmonts Blog über den „Kim family updates“-Post zu stoßen, ist recht einfach. Obwohl er 2006 veröffentlicht wurde, hält er sich immer noch bei den meistgelesenen Artikeln.
Schon als ich die Geschichte vor zwei Jahren verfolgt habe, konnte man meine Gänsehaut von Weitem sehen. Auch wenn ich den Artikel schon zum x-ten Mal lese, kriege ich ein komisches Gefühl im Bauch und werde plötzlich ganz nachdenklich.

Update: Rebecca will Oregon nächsten Herbst nicht ohne GPS durchqueren. Toll, wenn ich zur Abwechslung mal beim Gadget-Kauf unterstützt werde.

Eine Zugfahrt die ist schön

31. Dezember, 2008 - Leave a Response

Wo kann man sonst Geld sparen UND das Abenteuer seines Lebens erfahren, wenn nicht in Bayern. Bei einer Fahrt mit dem Bayern-Ticket sieht man magische Orte, längst verschrottet geglaubte Züge und vor allem: Eingeborene.

zugfahrt durch bayern


Auslastung, Toiletten-Sauberkeit und Fahrgasthygiene bei meiner Bayerndurchquerung.

Man sollte übrigens schon damit rechnen, dass man verspätungsbedingt ein oder zwei Verbindungen verpasst. Aber das ist das Abenteuer doch wert, oder?

wandelbar

31. Dezember, 2008 - Leave a Response

multiple persönlichkeiten

afrikanisch, südostasiatisch, ostindisch, europäisch, weiblich, weiblicher, männlich, supermännlich,
22, 32, 42, 62, asymetrischer, karikiert, verschönert;

Aber nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.

via thatsmyface.com

Reduzieren Sie Ihr Erkältungsrisiko um bis zu 90%!

24. November, 2008 - Leave a Response

karlshoferkaeltung